Werden Sie der Gesundheit zuliebe aktiv

Werden Sie der Gesundheit zuliebe aktiv

Nach dem Bundesgesundheitssurvey1 leistet regelmässige körperliche Aktivität einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Eine Untersuchung an Grundschulkindern der Deutschen Sporthochschule in Köln zeigte zudem, dass gute Koordination gleichzeitig auch gute Konzentration bedeutet. Auch gibt es nach der Alzheimer Gesellschaft sogar einige Studien, die darauf hinweisen, dass regelmässiger Sport das Risiko an Alzheimer zu erkranken verringern könnte. Grund genug die warme Jahreszeit für körperliche Aktivitäten zu nutzen.

Bergwandern ist beispielsweise nicht nur ein gutes Ausdauertraining sondern sorgt auch für psychischen Ausgleich und Entspannung. Leider ist Bergwandern häufig an den Urlaub gebunden. Deshalb sollte man in der urlaubsfreien Zeit für eine gute Kondition sorgen.

In der Beständigkeit liegt der Erfolg des Laufens, ob als Walking, Nordic Walking oder Joggen. Wie bei jedem anderen Ausdauersport gelten auch hier die Erfolgsfaktoren Regelmässigkeit, mit Mass und Spass.

Das Fahrrad ist ein Allround-Sportgerät für viele Anlässe und jeden Typ. Ob für den Einkauf oder für Trekkingtouren, für Radtouren mit der Familie oder als Rennrad. Fahrradfahren ist das perfekte Training für ausdauernde Fitness und eine schöne Abhilfe bei Bewegungsarmut im Alltag.

Durch die physikalischen Eigenschaften des Wassers gehört Schwimmen zu den gesündesten Sportarten. Denn der Widerstand des Wassers fordert einen hohen Körpereinsatz und führt damit zu einem höheren Energieumsatz, schont dabei aber die Gelenke.

Golf ist kein Altherrensport, sondern erfordert eine Menge an Geschick und Kondition. Denn bei einem Platz mit 18 Löchern legt ein Spieler bis zu zehn Kilometer zurück und verbrennt mehr als 1000 Kalorien. Bei diesem Sport werden vor allem koordinative Fähigkeiten verbessert.

Keine Frage, dass der Körper bei einem erhöhten körperlichen Einsatz auch die notwendigen Vitalstoffe benötigt, damit die Prozesse reibungslos ablaufen können. Ohne die 8 B-Vitamine funktioniert beispielweise kein geregelter Energiestoffwechsel. So klagten Sportler in einer Studie von US-Forschern, dass sie trotz besten Trainings nicht so richtig in Form kommen. Die Forscher wiesen darauf hin, dass schon eine geringe Unterversorgung mit Vitalstoffen bei Sportlern Leistung und Regenerationsfähigkeit einschränken können.

Vitamin C, E und Beta-Carotin fangen freie Radikale ein, die beim Sport vermehrt entstehen und Zellen schädigen können. Zeaxanthin und Lutein unterstützen die Augen bei Sehkraft und Sehstärke. Wichtig vor allem für die Golfspieler, die den kleinen Ball fixieren und seine Flugbahn verfolgen müssen. Der Mineralstoff Eisen ist für die Sauerstoffversorgung und damit für jeden Sportler besonders wichtig. Eine unzureichende Versorgung mit Eisen führt zu einer Verschlechterung der Muskelfunktion und begrenzt die Leistungsfähigkeit. Calcium stabilisiert unsere Knochen und wird durch die sportliche Betätigung optimal verarbeitet - wenn es in ausreichendem Mass vorhanden ist. Magnesium dient der Kommunikation zwischen Nerven und Muskeln und schützt daher vor Muskelkrämpfen.
Wer bei Sport stark schwitzt und deshalb vermehrt Mineralstoffe verliert, braucht ein Mehr an Mineralstoffen, damit die Leistungsfähigkeit nicht abnimmt und die Erholungsphasen nicht länger dauern als notwendig.
Die Vorbereitung der sportlichen Aktivität fordert also mehr als die Bereitstellung von Sportgeräten.

Ein Tipp für mehr Wohlgefühl:

Nach dem Sport findet sich noch ein Überschuss an Milchsäure in den Muskeln. Diese Milchsäure ist die Ursache für Reizungen und Schmerzen in den Muskeln. Zu einer raschen Erholung tragen ein leichtes Stretching der schmerzenden Muskulatur oder eine Massage bei.


1 Der Bundesgesundheitssurvey ist eine repräsentative Untersuchung zum Gesundheitszustand der Bevölkerung in Deutschland.