Stabile Knochen durch Milch und Sonne

Stabile Knochen durch Milch und Sonne

Unsere mehr als 200 Knochen sind ein Meisterwerk der Baukunst. Tragen sie doch nicht nur die Last unseres Körpers, sondern schützen auch unsere Organe und bilden mit Muskeln und Sehnen zudem den Bewegungsapparat. Sie müssen deshalb nicht nur hart und fest, sondern auch elastisch und biegsam sein. Schaut man sich die Knochen im Detail an, sieht man, dass dies durch ein ausgewogenes Verhältnis von 20% mineralhaltigem Stützgewebe und 80% Hohlräumen, in die Mineralstoffe wie Calcium und Phosphat eingelagert werden können, möglich wird.

Normalerweise wird ständig altes Knochengewebe abgebaut und neues gebildet. Doch auch an unseren Knochen nagt irgendwann der Zahn der Zeit. Ähnlich wie ein Holzgebälk, lassen Qualitätseinbussen auch Knochen einstürzen. Wenn die Knochendichte abnimmt, steigt das Knochenbruchrisiko. Verständlicherweise nimmt es mit dem Lebensalter zu und so weiss man heute, dass sich das Knochenbruchrisiko mit jedem Lebensjahrzehnt verdoppelt.

Wir können jedoch einiges dafür tun, dass unsere Knochen lange stabil bleiben:

Die ausreichende Aufnahme von Calcium und regelmässige Spaziergänge in der Sonne helfen unserem Körper bei den Reparaturarbeiten an unseren Knochen. Denn durch die Sonneneinstrahlung ist der Körper selbst in der Lage, in der Haut Vitamin D zu bilden. Dazu braucht es auch keinen strahlenden Sonnenschein. Das Sonnenlicht, das durch die Wolken dringt, reicht dafür aus, wenn das Licht auf eine ausreichend grosse Hautfläche trifft. Deshalb sollte man die Kopfbedeckung nicht in das Gesicht ziehen und die Ärmel ruhig auch mal im wortwörtlichen Sinne hochkrempeln.

Calcium ist bekanntermassen reichlich in Milch und Milchprodukten enthalten. Aber auch wer ungern Milch trinkt oder Joghurt isst, muss nicht resignieren. Grüne Gemüse wie Broccoli, Lauch, Grünkohl oder Fenchel sind ebenfalls gute Calciumlieferanten. Inzwischen gibt es auch calciumreiche Mineralwässer für all diejenigen, die nicht gerne Milch trinken.

Ein Tipp für mehr Wohlgefühl:

Gehen Sie aktiv heran an diesen Problemkreis und stärken Sie gemeinsam Ihr Gleichgewichtsgefühl. Damit reduzieren Sie aktiv Ihr Sturzrisiko.

Balancieren Sie, wie früher als Kind, auf der Bordsteinkante. oder wenn Ihnen das zu albern vorkommt, machen Sie abends vor dem Schlafengehen ein paar Übungen:

  • Aus dem Sitzen aufstehen (je 20 mal mit offenen und geschlossenen Augen)
  • Einen Ball von einer Hand in die andere werfen (auf Augen- und auf Kniehöhe)
  • Stellen Sie sich mit geschlossenen Augen auf ein Bein